Qualifikation

Studium der Psychologie in Freiburg im Breisgau und Berlin. Schwerpunkt: Klinische Psychologie

1993 Diplomabschluss an der Technischen Universität Berlin (Note 1,0)

1994 Aufbau und Leitung einer Familienberatungsstelle.

1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Berlin im Bereich Klinische Psychologie/ Persönlichkeitspsychologie mit Lehrverpflichtungen.

1997 Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung eingeschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie

1999 Erteilung der Approbation als Psychologische Psychotherapeutin. Ausbildungen in integrativ-systemischer Paar- und Familientherapie, Verhaltenstherapie und Mediation.

2001 Promotion (summa cum laude) an der Technischen Universtät Berlin.

Langjährige Tätigkeit im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, seit 2003 familienpsychologische Sachverständige für Gerichte.

2004 Anerkennung des Landesjugendamtes Berlin zur Durchführung von Kinder- und Jugendpsychotherapie (KJHG)

Ausbildung und Weiterbildung

Die Tätigkeit als Psychologische Sachverständige und auch Psychologische Psychotherapeutin erfordert eine kontinuierliche Weiterbildung. Neben den aufgeführten Aus- und Weiterbildungen nimmt Frau Huber regelmäßig mehrmals jährlich an Kongressen und Fortbildungen insbesondere zu Themen des Kinderschutzes (sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, Gewalt, Kinder aus Trennungsfamilien, Familienrecht etc.) teil.

1992 Halbjährige Fortbildung „Einführung in die Familiendynamik“ beim Berliner Institut für Familientherapie

1994–1997 3½-jährige berufsbegleitende Ausbildung in Familientherapie (einschließlich verhaltenstherapeutischer und tiefenpsychologischer Methoden) bei Prof. Dr. Martin Kirschenbaum (Ph.D., San Francisco Bay Area, USA, Prof. of Clinical Psychology) am Institut für Integrative Paar- und Familientherapie e. V. Berlin

1998–1999 Zusatzmodule zur Paartherapie (Paare mit traumatisierendem Hintergrund)

1995 60-stündiger Fortbildungskurs „Familienpsychologische und Familienrechtliche Aspekte von Trennung und Scheidung“ bei Prof. Dr. Dr. Dr. W. E. Fthenakis

1994–1996 zweijährige Aus- und Weiterbildung in Familienmediation bei „Zusammenwirken im Familienkonflikt“. Die Ausbildung entspricht den Richtlinien der BAFM (Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation)

1997–1999 Weiterbildungen zu Moderationstechniken, Lehr- und Lernmethoden, Rhetorik und Schreiben in den Wissenschaften an der Zentraleinrichtung Kooperation, Arbeitsbereich Weiterbildung der TU Berlin („Train the Trainer“)

2003–2004 Ausbildung zur Integrativen Lerntherapeutin beim „NLTeach Center Berlin“

2007 Weiterbildung zur Fachkunde Suchtpsychologie nach den Richtlinien der „Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie e. V.“

2008–2012 Weiterbildung in Verhaltenstherapie (Einzel- und Gruppenbehandlung) bei der „Berliner Fortbildungs-Akademie“

2017–2018 Weiterbildung zur zertifizierten STEEP-Beraterin — Beraterin für frühe Bindung. STEEP ist ein komplexes bindungstheoretisch fundiertes Frühinterventionsprogramm zur Diagnostik und Stärkung der Eltern-Kind-Bindung (Kursleiter Prof. Dr. Gerhard J. Suess, Weiterbildung an der FH Potsdam)